Systemische Sozialtherapie

Der bekannte Psychologe Kurt Lewin (1890- 1947) trennte sich in den 1930er Jahren von der herkömmlichen Psychologie. Er betrachtete den Menschen eingebunden in Systeme, wie zum Beispiel die Familie oder das Arbeitsumfeld, welche die Entwicklung und das Verhalten deutlich beeinflussen. Er plädierte dafür, in therapeutischen Ansätzen nicht nur den Menschen als für sich gestellte Persönlichkeit zu sehen, sondern sein gesamtes Lebensumfeld mit einzubeziehen. Viele Psychotherapeuten teilten seine Auffassung und konnten mit dieser neuen Sichtweise deutlich größere Erfolge in ihrer therapeutischen Arbeit erzielen.

Die Systemische Therapie und Beratung gewährt vier Hilfsangebote:

  • Die Anleitung, als Hilfe die eigenen Fähigkeiten zu Möglichkeiten zu erweitern.
  • Die Beratung, als Hilfe die eigenen Fähigkeiten umzusetzen.
  • Die Begleitung, das unabänderliche Leid zu ertragen.
  • Die Therapie, als Hilfe die abänderliche Problemlage zu verändern.

Am Anfang einer jeden Sitzung, werde ich mit Ihnen klären, welches dieser genannten Hilfsangebote aktuell ist. Daraus abgeleitet kann ich geeignete Methoden wählen, um Sie zu einer Lösung zu führen. Wir als systemische Therapeuten gehen immer davon aus, dass die Lösung bereits in Ihnen liegt, dass Sie nur einen Anstoß benötigen, diese zu finden. Die von mir als sehr erfolgreich bekannt und eingesetzten Methoden sind nicht mit Gesprächstherapien vergleichbar. Sie selbst werden aktiv, im Handeln und Erleben.

Einige Methoden mit denen ich arbeite sind:

Das Genogramm

Das Soziale Atom

Das Psychodrama

Das Systembrett

Timeline



Meine Angebote der Systemischen Sozialtherapie sind für einzelne Personen, Paare und Familien geeignet. Ich arbeite auch mit Kindern und Jugendlichen.

Ich unterliege der Schweigepflicht! Meine Profession erfordert eine offene Haltung den Klienten gegenüber, wann ich eine andere Form der Therapie für angemessen und erforderlich halte!

Die systemische Therapie ist zwar eine inzwischen von den Gesetzlichen Krankenkassen anerkannte Therapieform, jedoch werden die Kosten noch nicht übernommen. Der Vorteil der selbst zu zahlenden Leistung liegt darin:

  • bei den Krankenkassen erfolgt keine Registrierung der Inanspruchnahme einer therapeutischen Leistung
  • für den Abschluss von Versicherungen sind keine Angaben über in Anspruch genommene Therapien notwendig, die oftmals einschränkend auf angestrebte Lebensversicherungen wirken
  • der Klient bestimmt selbst, wie viele und in welchen Abständen Termine wahrgenommen werden möchten

Kosten nach Vereinbarung